AB € 30,- VERSANDKOSTENFREI FÜR ÖSTERREICH



3 Tipps wie Du gutes Olivenöl erkennst

Geposted von Manfred Ohnewas am

 

Wenn wir an Oliven denken, denken wir an Urlaub in Italien, Spanien oder Griechenland, an die dort herzhaft zubereiteten regionalen Speisen, an das milde mediterrane Klima.

Tatsächlich kocht man in diesen Regionen vorwiegend mit Olivenöl.

Olivenöl enthält nicht nur viel Energie in Form von gesunden mehrfach ungesättigten Fettsäuren, sondern auch Antioxidatien.

Was sind Antioxidantien?

Den Prozess der Oxidation sehen wir am besten, wenn wir einen angeschnittenen Apfel offen liegen lassen. Die Fruchtsäuren beginnen mit der Luft zu reagieren – es beginnt eine Oxidation, das Fruchtfleisch wird braun.

Träufeln wir Zitronensaft auf das Stück Apfel wird die Oxidation verhindert oder verlangsamt. Vitamin C ist ein Antioxidant, der den Oxidationsprozess stoppt.


Auch unser Körper ist durch verschiedene Umwelteinflüsse, z.B. Umweltgifte, falsche Ernährung, Zigarettenrauch ect. einer Art Oxidation ausgesetzt. Ein „zu viel“ dieser negativen Umwelteinflüsse führt im Körper zu „oxidativem Stress“, der für eine schnellere Hautalterung und Krankheiten verantwortlich ist.

Hochwertiges, reines Olivenöl enthält solche Antioxidantien und unterstützt die Körperfunktionen innerlich wie auch äußerlich. 

Schon in der Antike ölten sich die Athleten nach einem Wettkampf mit Olivenöl ein und schabten es im Anschluss wieder ab, um Schmutz und Schweiß zu entfernen und die Haut zu pflegen.

Damals bekam der Sieger nach einem Wettkampf keinen Pokal, sondern einen Topf voll mit Olivenöl.

Das wertvolle Öl war nicht nur ein wichtiges Lebensmittel, sondern wurde bereits damals für Seifen, verschiedene Kosmetikanwendungen und auch für Massagen für Haut und Haar verwendet.

Heute wie damals hat reines Olivenöl auf die Haut besonders feuchtigkeitsspendende Wirkung. Es versorgt die Haut mit Vitaminen, beugt Faltenbildung vor und kann auch bestehende Falten glätten.

Das ideale Anti-Aging-Mittel! Du kannst getrost auf den Kauf von teuren Anti-Faltencremes mit synthetischen Inhaltsstoffen verzichten.

Aufgrund des Preisdrucks wird im Handel oft gemischtes Olivenöl angeboten oder die Ölgewinnung erfolgte unter hoher Hitzeeinwirkung. Du solltest auf beste Qualität achten, das Etikett genau durchlesen und lieber etwas mehr Geld für gutes Öl ausgeben.

Und hier unsere 3 Tipps wie Du gutes Olivenöl erkennst!

  1. Zunächst studiere genau das Etikett! Natives Olivenöl oder natives Olivenöl Extra, auch “Extra Vergine” genannt, darf nur im Kaltpressverfahren ausschließlich mit mechanischer Einwirkung gepresst werden.
  2. Lass Dich nicht von einer schönen Aufmachung oder schönen, ausgeflippten Flasche beeindrucken.
  3. Verkostung wie bei einem guten Wein!

Farbe: je nach Sorte und Reifezustand kann die Farbe von grün über gelb bis braun sein. Die Farbe gibt jedoch keinen Aufschluss über die Qualität. Aber das Öl sollte klar sein!

Geruch: sollte angenehm frisch sein. Wieder spielen Sorte und Reifezustand eine große Rolle. Keinesfalls darf es ranzig riechen!

Geschmack: Kurioserweise sollte Olivenöl nicht typisch nach Oliven schmecken, je nach Sorte darf es einen leicht fruchtigen Geschmack haben, aber sollte keinesfalls seifig schmecken. Beim Hinunterschlucken darf es eine leichte Schärfe hinterlassen.

Übrigens: Hochwertiges Olivenöl sollte am Besten im Kühlschrank gelagert werden, da kaltgepresste Öle nicht so lange haltbar sind und bei Zimmertemperatur leichter ranzig werden.

 Beim Kaltpressverfahren wird die Olivenmaische mechanisch gepresst und anschließend zentrifugiert um das Fruchtwasser vom Öl abzuscheiden. Die Ausbeute ist zwar nicht so hoch wie beim Heißpressverfahren, aber die wertvollen Vitamine und ungesättigten Fettsäuren bleiben erhalten.

 

 

Bei der Heißpressung wird das Öl unter Einfluss von Hitze gewonnen. Dabei kommen auch Chemikalien, welche aus Erdöl gewonnen wurden zum Einsatz. Danach muss das Öl unter hoher Temperatureinwirkung raffiniert werden.

Alle Seifen von „Natürlich-Ohnewas“ sind aus qualitativ hochwertigem (Speise-)Olivenöl hergestellt. Wir haben persönlichen Kontakt zu dem Produzenten und konnten uns vergewissern, dass unser Öl im schonenden Kaltpressverfahren gewonnen und mit gleichbleibender Qualität zu uns geliefert wird.

Hanfölseife

Besonders empfehlen können wir die „Hanfölseife“.

Hier wird die besonders feuchtigkeitsspendende Wirkung des Olivenöls ergänzt durch die entzündungshemmende Wirkung des Hanföls.

 

  

Olivenöl nimmt neben dem kulinarischen Hochgenuss jedenfalls auch in unseren Pflegeprodukten einen hohen Stellenwert ein.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen